Hildegard von Bingen

Bei meinem Besuch des Vortrages von Dr. Weihe, der von der Überlinger MS-Gruppe organisiert wurde, fiel mir ein "St. Hildegard-Brief" in die Hände. Ich weiß nicht so viel über Hildegard von Bingen, nur daß sie in Migräneanfällen hellsichtig war und daß es auch eine Ernährung nach ihr gibt, bei der Dinkel eine große Rolle spielt. Was mich jetzt vielmehr in diesem Brief anzieht, sind die Aussagen, welche eigentlich mal wieder das selbe bestätigen - daß nämlich Krankheit seinen Ursprung in Geist und Seele hat. Nachfolgend möchte ich einige Passagen aus diesem Brief zitieren.

mit freundlicher Genehmigung von Dr. Wighard Strehlow,
der mich zusätzlich auf das Buch "Die Seelenapotheke der Heiligen Hildegard" hinwies,
in dem sich "von Gott inspirierte Texte und Bilder befinden, die in Sekundenschnelle
das Bewusstsein ändern können."

Abschnitt über Fasten und Lebensstil: ..... Es kann daher gar nicht genug betont werden, daß eine Heilung von Krankheiten erst dann möglich ist, wenn auch die Seele von ihren Kränkungen, Belastungen, Konflikten und Krisen gereinigt und entlastet wird. Erst wer im Hildegard-Fasten den äußeren Menschen und mit ihm seine alten Gewohnheiten durchschaut und hinter sich gelassen hat, entdeckt in sich das göttliche Kraft-Zentrum, aus dem die seelischen Heilkräfte quellen. Alle Heilkräfte sind im Menschen verborgen und warten auf ihre Aktivierung durch Fasten. ...

Nachfolgend eine Liste mit negativen Belastungen und positiven Motivationen (was mir beim Lesen so auffällt ist, daß man vielleicht bei einigen Sachen den anscheinend christlichen Hintergrund von Hildegard bedenken muß, aber ansonsten findet man viele dieser Zustände und Emotionen auch andererorts, wie in der Chinesischen Medizin, bei Bach, im Buddhismus etc.):

negative Belastungen

Liebe zum materiellen Reichtum, ein chaotisches Leben, Vergnügungssucht, Hartherzigkeit, Resignation, Ungeduld + zorn, Zynismus, zuviel Trinken und Essen, bitter und sauer sein, Unverschämtheit, Lebenslüge, Streitsucht, Unglückseligkeit, übertreibungen, die tote Seele, Überheblichkeit, Neid, Ruhmsucht, Ungehorsam, Untreue, Verzweiflung, Überfluss/Wollust, Ungerechtigkeit, Schwäche/"Null Bock", Gott- und Naturvergessenheit, Unbeständigkeit, Sorge um das Irdische, Verhärtung, Sucht + Besessenheit, Disharmonie, Schrulligkeit, Vagabundieren, Magie/Satanismus, Habsucht, Weltschmerz/Depressionen

positive Motivationen

himmlische Liebe, Disziplin, Bescheidenheit, Mitgefühl, einen Gottessieg vollbringen, Geduld, Sehnsucht zu Gott, Zurückhaltung, Großzügigkeit, Güte, Wahrhaftigkeit/Integrität, Friedensfähigkeit, Glückseligkeit, Maßhalten, die heile Seele, Demut, Liebe zu den anderen, Respekt vor Gott, aufeinander Hören, Glaube + Vertrauen, Hoffnung, Treue + Liebe zur Einfachheit, Gerechtigkeit, Stärke, Heil an Geist - Leib - Seele, Beständigkeit, Spiritualität, Herzklopfen + Reue, Suchtfreiheit, Harmonie, Würde + Ehrfurcht, Stabilität, Gottesverehrung, Loslassen und Genügsamkeit, Lebensfreude

Krankheiten entstehen durch alles, was Sie belastet und bedrückt.

Obwohl wir von Natur aus zu einem wunderschönen außerordentlichem Leben bestimmt sind, erleben die meisten Menschen ein sinnloses, begrenztes Dasein in Abhängigkeit von materiellen Belastungen, Angst, Sorge, Resignation und Zynismus. In vielen Fällen ist das Leben von negativer Erfahrung aus der eigenen Vergangenheit geprägt. Wenn sich dieser negative Lebensstil noch mit einer schlechten Ernährung paart, sind die gesundheitlichen Schäden vorprogrammiert. 80% aller Menschen der westlichen Welt leiden und sterben an den sog. chronischen, d.h. unheilbaren Zivilisationskrankheiten, die man als Autoaggressionskrankheiten bezeichnet. Dazu gehören Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Rheuma, Alzheimer, Diabetes und Neurodermitis, um nur einige zu nennen. Insgesamt kennt man heute über 20 000 Krankheitszustände, die das Leben autoaggressiv zerstören. 80 % dieser Autoaggressionskrankheiten lassen sich durch einen positiven Lebensstil und eine gesunde Ernährung vorbeugend verhüten oder heilen, der Rest liegt an der Genetik und der Umwelt.

Wir zeigen Ihnen am Beispiel von Hildegards Visionsbildern das kraftvolle seelische und geistige Potential des Menschen, mit dessen Hilfe er über das sogenannte autonome Nervensystem alle Körperfunktionen steuert. Wir öffnen Ihre Augen für die im Menschen verborgenen göttlichen und universellen Lebenskräfte und für die 35 archetypischen Situationen durch die wir in unserem Leben gehen.

Das Leben ist eine Schule, die uns mit verschiedenen Realitäten konfrontiert. Das Böse ist nicht böse sondern dient einem höheren Sinn. Wir erkennen den Sinn hinter dem Unsinn und entdecken das Gute hinter allen Übeln, die Heilung hinter der Krankheit und den Freund hinter dem Feind. Erfahren Sie, daß die dazu benötigten Kräfte in Ihnen bereits vorhanden sind und nur darauf warten, aktiviert zu werden. Auf dem Lebensweg gibt es folgende Situationen:

1. "Der Saustall" - trennen Sie sich vor Ihren schlechten Gewohnheiten und ständigen Beschwerden

Hildegard beschreibt fünf verschiedene Lebenssituationen, in denen wir unsere Lebenserfahrungen machen müssen. Das Leben ist mitunter wie ein Saustall, in dem sogar die "Schweine kotzen". Wir werden an Ketten über die Wildsauen gezogen, bis wir uns von unseren Abhängigkeiten und "Schweinereien" trennen. Die größte Tragödie unseres Lebens besteht darin, daß wir glauben, durch den materiellen Reichtum glücklich zu werden. Viele Menschen verkaufen ihr Leben gegen ein gesichertes monatliches Einkommen und tun Dinge, die sie normalerweise nicht tun würden. Erst wenn wir erfahren, wie sehr uns irdischer Reichtum versklavt, werden wir die himmlische Liebe entdecken, die unser Leben wertvoll und glücklich machen kann. Wir gestalten Liebe, Zuneigung und liebevolle Beziehungen zu anderen Menschen, die uns am Herzen liegen. Dazu gehört auch die Kunst, alte zerbrochene Beziehungen wieder zu aktivieren.

2. "Der Weinkelter" - befreien Sie sich von Druck und Streß

Wir alle kennen sie sehr gut, die unangenehmen Lebenssituationen, die uns unter Druck setzen und uns daran hindern, ein freies und schönes Leben zu führen. Meistens setzen wir uns selber unter Druck und überfordern uns. Wir fühlen uns wie in einer Weinpresse, wo uns der letzte Tropfen Lebensfreude ausgepreßt wird. Im Hildegard-Fasten werden wir uns dessen bewußt, was uns unter Druck setzt, und trennen uns von allemn, was unser Leben belastet: falsche Gewohnheiten, Lebenslügen und belastende Abhängigkeiten von weichen Drogen. Dazu gehören recht unterschiedliche Suchtzwänge, wie z. B. zuviel Arbeiten, zuviel Schlafen und Essen, Lesesucht, Süchte nach beliebigen Tagesgiften wie z. B. Bohnenkaffee, Alkohol, Nikotin und Fernsehen.

3. "Die Drachen - und Schlangengrube"

In dieser Lebenssituation werden wir mit allen möglichen Krankheitszuständen konfrontiert, die sich in Form von beißenden und bösartigen Drachen und Schlagen bemerkbar machen. Auch die dunklen Seiten unseres Lebens können uns zum Guten führen. Ziel dieser Konfrontation ist es, die Sorgen vor dem Leben und die Ängste vor anderen Menschen zu verlieren. Auch die dunkelste Nacht dauert nur 12 Stunden, dann kommt wieder der Tag!

4. "Ständig anstrengen" - der sinnlose Aufstieg ohne zu wissen wofür

In dieser Fastensituation überblicken wir unser sinnloses Leben, das häufig von Überarbeitung und Frustration gekennzeichnet ist. Dadurch haben wir kaum noch die Zeit, das zu tun, was uns eigentlich am Herzen liegt. Wir sitzen wie ein "Hamster in der Tretmühle" und arbeiten uns zu Tode: immer mehr, immer härter, ohne zu wissen wofür und warum. Am Gipfel des Lebens angekommen, erblicken wir erneut hunderttausend Teufelchen, die uns das Leben sauer machen. Weinend fallen wir unter Schmerzen in eine Höhle und rufen unsere Mutter zur Hilfe. Die Mutter repräsentiert die weibliche Seite Gottes. Menschen, die rücksichtslos gegen sich und andere vorgehen, verhärten innerlich und sind mehr und mehr frustriert. Da sie nicht gelernt haben, ihren Frust durch Trauer und Tränen nach außen abzugeben, unterdrücken sie ihn und reagieren sich in Gewaltausbrüchen gegen sich und gegen andere ab. Die Folgen sind fatal und äußern sich in Autoaggressionskrankheiten gegen sich selbst oder in Form von Gewalt und Krieg nach außen. Wir können diesen Teufelskreis durchbrechen, indem wir Zeit für uns selbst finden und an erster Stelle die Dinge tun, die uns wichtig sind und uns leidenschaftlich inspirieren. Die dadurch gewonnene Energie wirkt sich positiv auf alle anderen Aktivitäten unseres Lebens aus.

5. "Das goldene Zelt" - ein glückliches erfülltes Leben unter dem Schutz Gottes

Im "goldenen Zelt" erhalten wir eine einmalige Gelegenheit, uns von unseren Lasten zu befreien und ein Leben in Freiheit und Herrlichkeit zu führen. Immer noch fliegen Giftpfeile, aber sie treffen uns nicht mehr, weil wir uns nicht mehr zu Zielscheibe machen lassen. Das goldene Zelt - unsere Heimat - erinnert uns immer noch an unsere vorübergehende Wanderzeit auf dieser Erde, aber ein Schutzengel wacht über uns und hält den gröbsten Schaden von uns ab. Wir erfahren, daß wir als Gotteskinder ständig unter Gottes Schutz stehen und zu einem einzigartigen Leben bestimmt sind. Es gibt wohl kaum einen Menschen, der diesen Schutz nicht schon am eigenen Leibe verspürt hat. Das Wissen und die Erfahrungen mit den 35 seelischen Transformationskräften bringen uns in unserem Leben mehr voran als aller materieller Reichtum dieser Welt.

Setzen Sie dieses Wissen in die Tat um und erleben Sie eine Hildegard Kur oder besuchen Sie eine spezielle Woche, wo Sie den Lebensstil und die Ernährung nach Hilgegard von Binden kennenlernen können. Als Hildegard von Bingen 1179 in ihrem eigenen Kloster Rupertsberg in Bingen starb, hinterließ sie ein so gewaltiges Schrifttum über Theologie, Medizin, Kunst, Politik, Musik und Weltgeschichte, daß es 800 Jahre dauerte, bis es überhaupt erst in seiner umfassenden Größe gewürdigt werden konnte. Ihre visionäre Schau hat heute so eine gewaltige Faszination, daß man vno einer "Hildegard-Renaissance" sprechen kann. Besonders die Hildegard-Heilkunde hat bisher Tausenden von Patienten in oft hoffnungslosen Situationen geholfen, weil sie wie keine andere abendländische christliche Ganzheitsmedizin den uralten und ewigen Menschheitstraum vom Heil-Sein an Leib und Seele berücksichtigt. Der Mensch ist von Natur aus gesund und wird auch von den Heilkräften der Natur immer wieder durch richtige Ernährung und gesunden Lebensstil in seinen gesunden Zustand zurückgeführt. Hildegard beschreibt in ihrer Psychotherapie 35 Kräftepaare, die dem Körper entweder Krankheit oder Gesundheit bringen können. Erst wenn die seelischen Wunden durch das Fasten gereinigt werden, können Krankheiten an Leib und Seele wieder ausheilen.

Homepage





zurück zum Inhaltsverzeichnis der Seite