Meine eigene Erfahrung mit Hypnose



Vor Jahren fragte mich der damalige Psychologe der Buchinger Klinik, wohin ich immer zur Kur gefahren bin, ob ich nicht spontan einmal einen kleinen Vortrag über meine Erfahrungen halten möchte. Ein klares Nein war meine Antwort. Ich verschob es auf das nächste Jahr und auf´s nächste... Ich hatte solche Angst davor, vor einer größeren Gruppe etwas zu erzählen, daß allein der Gedanke daran den Blutdruck steigen ließ und die typischen körperlichen Symptome wie Kribbeln im Magen, feuchte Hände, trockener Mund auslöste. Mit jedem Jahr jedoch, wo ich zu feige war, den Vortrag zu halten, ärgerte ich mich über mich selber. Zudem wurde die Angst davor mit jedem Jahr natürlich auch noch größer. Der Vortrag stand wie eine Riesenkugel vor mir. Also beschloß ich, bei meiner diesjährigen Kur (2003) die Sache hinter mich zu bringen, egal wie. Bei meiner Anmeldung in die Klinik gab ich gleich an, daß ich einen Vortrag über MS, Psychosomatik und Qi Gong halten würde. Fortan konnte ich mich auf die Kur nicht mehr wirklich freuen... Nun trug es sich zu, daß mich circa zwei Monate davor ein Arzt und Hypnosetherapeut anrief. Da er der Meinung war, bei MS könne man mit Hypnose einiges bewirken, hatte er angefangen, Kontakte zu knüpfen und kam über Barbara Zaruba zu mir. Wir trafen uns, weil ich mir ein Bild von ihm und der Sache machen wollte. Im Zuge des Gespräches kamen wir auf die Kur und sofort dachte ich an den Vortrag und die damit verbundene Last und Angst. Taron Schauenburg, so heißt der Herr, meinte, das wäre gar kein Problem, wir würden hierfür eine Hypnose machen. Ich war gleich dafür, wenn es eine Möglichkeit wäre, diese schreckliche Angst zu lindern oder gar zu eliminieren.

Also machten wir die Hypnose-Sitzung. Die allgemeine Vorstellung ist wahrscheinlich, und so war eigentlich auch die meine, daß ein Hypnotiseur einen "wegbeamt" und dann das Unterbewußte umprogrammiert, ohne daß man hinterher weiß, was geschehen ist. Das scheint es wohl auch wirklich zu geben, aber eine klinische Hypnose läuft nicht so ab. Zuerst wird ein Gespräch über das Thema geführt. Die Hypnose selber ist mehr oder weniger wie eine geführte Meditation. In meinem Fall war das so, daß ein positives Bild von dem Vortrag selber "gemalt" wurde. Ich konnte alles hören und hätte auch jederzeit aus dem entspannten Zustand zurück kommen können. Letztlich kam es mir wirklich zu einfach vor, als daß es wirken könnte.

ABER: Fortan spürte ich die Angst schon nicht mehr. Ich hatte in der Klinik noch eine Woche Aufenthalt vor dem Vortrag. Diese Woche wäre normalerweise für mich vor lauter Streß gelaufen gewesen. Fakt war, der Gedanke an den Vortrag streßte mich nicht mehr. Selbst als ich mich testhalber einmal in die leere Aula stellte, was zu früherer Zeit schon zu den o.g. Symptomen geführt hatte, tat es mir nichts. Am Abend des Vortrags bekam ich lediglich circa 1 1/2 Stunden vorher für wenige Minuten eine leichte Panik. Und so hielt ich diesen Vortrag, der für mich mehr eine Erzählung als ein solcher war, wie nix! Kein trockener Mund, keine feuchten Hände, kein Kribbeln im Magen - nichts. Wunderbar. Mann, bin ich froh, daß ich das nun geschafft habe. Und nicht nur, daß ich überlebt habe, nein, den Leuten hat es auch noch sehr gut gefallen...

Eine Freundin von mir, die seit Jahren nicht mehr Dinge macht wie Aufzug fahren, durch Tunnel oder mit Gondeln fahren, fliegen und dergleichen, ist auf mein Erfolgserlebnis hin, auch zu Herrn Schauenburg gegangen. Schon nach der zweiten Stunde rief sie mich an, daß sie soeben die erste Aufzugfahrt seit Jahren gemacht hätte! Man darf gespannt sein, was für Berichte ich noch über diese Sache erhalte. Wenn einer von Euch Erfahrungen mit Hypnose gemacht hat, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen!

Februar 2004: Weitere erfolgreiche Dinge lassen sich berichten. Der Mann o.g. Freundin hat nach der Hypnose zu rauchen aufgehört. Ihr Neffe, der wegen Prüfungsangst fünfmal durch die Führerscheinprüfung gefallen war, schaffte diese nach Hypnose. Die Schwester eines alten Freundes, welche klassische Sängerin ist, konnte nicht mehr singen. Nach der Hypnose meinte ihre Gesangslehrerin, sie würde besser singen denn je!

Milton Erickson Gesellschaft

Nachfolgend der Bericht einer Mitpatientin, die im Februar 2005 für einige Sitzungen mit Taron Schauenburg nach Rosenheim kam. Leider hat Herr Schauenburg die Praxis hier mittlerweile aufgegeben, um in die Anästhesie zurück zu kehren ...

Eine Hypnoseerfahrung

In Rahmen einer Behandlung mit klinischer Hypnose haben der Hypnosetherapeut Taron Schauenburg und ich in einer Sitzung die „Arbeit mit dem Anteil“ angewandt. Hierbei wurde ich aufgefordert den Anteil meiner Persönlichkeit, der die MS verkörpert zu personifizieren bzw. ihm irgendeine Gestalt zu geben. Hierbei wird mit dem ersten Bild, Eindruck oder Gefühl gearbeitet, das auftaucht. Bei mir tauchte ein Fenster auf. Dieses Fenster hatte einen weißen Rahmen, ein weißes Fensterbrett und vier einzelne Scheiben. Ich trat näher an das Fenster heran und sah durch eine der vier Scheiben hindurch. Dahinter erblickte ich einen leeren Raum. Er war komplett mit Holzpanelen ausgelegt, die dem Raum eine freundliche helle Atmosphäre gaben. Beim näheren Hinschauen entdeckte ich zu meiner Überraschung mich selbst auf einem Stuhl sitzend. Ich ließ dieses Bild auf mich wirken und empfand nach einer Weile diesen eigentlich freundlichen Raum als Gefängnis. Es gab zwar eine Tür, die von Zeit zu Zeit aufging und mich ins Freie locken wollte aber hinter dieser Tür war es dunkel und bedrohlich. Ich traute mich nicht hinaus. Die bessere Alternative war in meinem Gefängnis zu bleiben, da war ich zwar eingesperrt aber doch einigermaßen sicher.

Unter der Anleitung von Taron Schauenburg, der mich sehr sensibel weiter führte in der Hypnose begann ich meine Gefühle in dem Raum zu analysieren und plötzlich stieg eine unbändige Wut in mir auf. Eine Wut auf das Gefängnis, das mich damit lockte mir die Freiheit zu zeigen indem es die Tür öffnete aber mir keine wirkliche Alternative bot. Und auch eine Wut auf mich selbst, dass ich solange tatenlos ausgeharrt hatte und mich hatte einsperren lassen. Das Allerschlimmste war jedoch, dass ich es noch nicht einmal negativ empfunden habe, eingesperrt zu sein. Die Wut wurde immer größer und schließlich ist der ganze Raum in sich zusammengestürzt. Ich war frei und stand auf einer Wiese, die über und über mit dunkelgrünen Blumen mit weißen Blüten bedeckt war. Zwischen den Blumen konnte man noch die Holzreste des Raumes/ Gefängnisses sehen. Es war hell draußen und überhaupt nicht bedrohlich. Ich empfand Erleichterung aus dem Gefängnis heraus zu sein und ein wenig Wut, dass ich diesen Schritt nicht schon früher getan hatte.

Taron Schauenburg leitete mich an die Reste des Raumes, der den Anteil meiner MS verkörpert, zu transformieren in etwas oder jemanden, der als Teil meines Unterbewusstseins immer für mich da sein würde, um mir Fragen zur MS zu beantworten. Grundgedanke hierbei ist, dass das Unterbewusstsein des Menschen alle Antworten bereits kennt und genau weiß, was zu tun ist. Diese Hypnoseerfahrung wirkt noch immer sehr in mir nach und ich konsultiere bei Fragen oft meinen Anteil, als Experten zu meiner MS, in kleinen Meditationen. Gelernt habe ich aus dieser Erfahrung –vor allen Dingen in Bezug auf die MS-, dass es immer besser ist, sich auf den Weg zu machen, als im Bekannten und Bequemen zu verharren, weil sich von alleine nichts ändern wird. Ob es letztendlich der richtige Weg sein wird, das weiß man nie im Vorhinein. Das ist sicherlich ein Risiko, das man eingeht. Dafür hat man aber auch eine ganz große Chance wirklich etwas zu bewirken. Ich habe das ganz starke Gefühl, dass ich sehr viel zu meiner Heilung beitragen kann.

Wie ein deutscher Therapeut weltweit bei Operationen hilft
Artikel von Stefan Esser in der Abendzeitung München

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Riedel.

Erschöpft zieht der Chirurg die Handschuhe aus. Über zwölf Stunden dauert die Nierentransplantation im US-amerikanischen Atlanta bereits. Das Gesicht des Patienten ist völlig entspannt - aber Narkosemittel hatte er nicht bekommen. Neben ihm sitzt mit konzentriertem Blick auf den Patienten der Hypnosetherapeut Wolf Riedel. Seit Beginn der Operation hält er den Kranken in tiefer Hypnose. Ein Knochenjob, der insgesamt 16 Stunden dauern wird. Und einer der aufzeigt, was mit Hypnose möglich ist.

Über 50 Mal wurde der Bremer Hypnosefachmann in den vergangenen 20 Jahren zu grossen Operationen gerufen, zu narkoseresistenten oder narkoseallergischen Patienten. Da, wo sonst chemische Mittel das Schmerzempfinden lahm legen, werden dann mittels Hypnose die Schmerzleitbahnen "umgeleitet" - der Körper wird aufgeschnitten, aber das Unterbewusstsein des Patienten befindet sich weit weg, in irgendeinem Wohlfühlland.

Riedel ist einer von wenigen Hypnosetherapeuten, die dieses scheinbar Unmögliche möglich machen. Noch immer kursieren über die Jahrtausende alte Heilmethode viele falsche Vorstellungen. Aber längst belegen unzählige Studien aus den USA, Belgien und auch Deutschland das Potenzial der Hypnose. Dennoch werden immer noch Vorurteile gepflegt. Denen will der 61-jährige Riedel nun mit einem Buch entgegentreten, das neben Fall-Schilderungen auch die Geschichte seiner eigenen Heilung ist: Als Bundeswehr-Flugschüler war er mit einer Transportmaschine abstürzte und war querschnittgelähmt. Als er in der Reha erste Kontakte mit dem Autogenen Training, der kleinen Schwester der Hypnose hatte, konnte Riedel auf das Morphium gegen die Schmerzen verzichten. Als Riedel später Wirtschaftsjurist war, lernte er in Rio de Janeiro den deutschen Professor Helmut Jansen kennen. Der bot dem Rollstuhlfahrer an, es doch mal mit Hypnose zu versuchen. Einige harte Therapie-Wochen später konnte Riedel wieder gehen, erst an Krücken, dann ohne sie - und änderte sein Leben.

Die Skepsis gegen Hypnose kennt er seitdem. Riedel hält dagegen: Niemals sei man mehr bei sich selbst als in Hypnose: "Man aktiviert seine eigenen Kräfte an der Wurzel. Ich bin dabei nicht irgendein Guru, sondern nur ein Trainer, wie ein Tennistrainer, der zeigt, wie es geht und dann schafft man es dann selbst." Vieles kann man mit Hypnose zumindest verbessern. In England, Skandinavien, in den USA gehören Hypnose-Grundkenntnisse zum Medizinstudium. Im "Deutschen Ärzteblatt" wurde festgestellt, Deutschland bilde bei der therapeutischen Hypnose-Anwendung aus "psychotherapieideologischen Gründen eher das Schlusslicht", vor allem wegen der "Dominanz der Schulmedizin und der Psychoanalyse". Dabei lasse sich "die Wirksamkeit hypnotischer Techniken auf vielen Gebieten bis ins Detail beschreiben". Hypnose spreche nicht den Intellekt, sondern auf "leicht anstossbare" Weise die Fähigkeit von biologischen Systemen an.

In Hypnose gibt man dem mächtigen, Millionen Jahre alten Unterbewusstsein gezielte positive Vernetzungen und löst ungute auf. Allerdings nicht nach dem Strickmuster der platten Positivdenker, vielmehr schaut man sich anfangs der Therapie genau den Ist-Zustand an, denn moderne Hypnose übertüncht nicht. Wie Hypnose hilft, das spürte Therapeut Riedel vor zwei Jahren erneut am eigenen Leib. als er mit einem schweren Herzinfarkt zusammenbrach. Die Ärzte versprachen Monate Klinik und Reha. Riedel jedoch ging tagelang in intensive Selbsthypnose - und am achten Tag, die Arztberichte belegen es, wurde er als gesund entlassen. Die Ärzte hatten am Herzen nichts mehr finden können.

Buch "Angst darfst du haben - fürchten musst du dich nicht" von Wolf Riedel und Stefan Esser
wie ich 2009 von Herrn Riedel erfuhr, gibt es von diesem Buch nurmehr Restexemplare. Es ist jedoch im Knaur Verlag unter dem Titel "Wie Hypnose heilt" als Taschenbuch neu aufgelegt worden.
Erlaubnis von Herrn Riedel zum Abdruck hier liegt vor.

Homepage von Wolf Riedel

Die Stunde des Unterbewusstseins, Artikel aus einer Tageszeitung vom Januar 05
Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Ehmann.

Im Krimi morden Menschen unter dem Einfluss der Hypnose. Auf der Showbühne essen sie Rasierschaum. Und manche gehen zum Hypnotiseur, um nicht mehr zu rauchen. Am Dienstag ist Welthypnosetag. Ein Gespräch mit dem Hypnosetherapeuten Thomas Ehmann, was erlaubt und was verboten ist.

Frage: Herr Ehmann, wenn wir nicht telefonieren würden und ich Ihnen persönlich gegenübersitzen würde, müsste ich dann Angst haben, dass Sie mir zu tief in die Augen schauen und mich hypnotisieren?

Antwort: Ich würde Ihnen schon in die Augen schauen. Aber aus purer Höflichkeit. Ich kann und werde Sie durch das Ins-Auge-Schauen nicht hypnotisieren. Nur mit Ihrem Einverständnis würden Sie auf dem Stuhl oder auf der Liege Platz nehmen.

Frage: Heißt das, niemand kann gegen seinen Willen hypnotisiert werden?

Antwort: Ja. Wenn jemand nicht bereit ist und sich nicht auf diesen Entspannungszustand einlässt, dann kann man ihn auch nicht hypnotisieren. Es ist immer die Bereitschaft des Gegenübers erforderlich.

Frage: Was ist Hypnose für Sie?

Antwort: Einer der genialsten Entspannungszustände, durch den man mit dem Unterbewussten kommunizieren kann und den Menschen helfen kann, ihr Ziel entsprechend hartnäckig zu verfolgen. Nicht vergleichbar mit dem autogenen Training oder der progressiven Muskelentspannung und nur schwer zu beschreiben. Jeder, der diese Form des Entspannens erlebt hat, sagt, es war toll. Man fühlt sich wohl, die Gedanken gehen zurück, stören nicht. Man ist mit sich und der Welt zufrieden. Geist und Seele befinden sich in einem schönen Entspannungszustand.

Frage: Wie in Trance?

Antwort: Man könnte auch Trancezustand dazu sagen. Die leichte Trance kennen Sie aus dem täglichen Leben. Wenn man kurz vor dem Einschlafen oder völlig in ein Buch versunken ist. Das Bewusstsein ist dann auf einen ganz bestimmten Punkt konzentriert, die Welt tritt in den Hintergrund. Dann gibt es eine mittlere Trance. In diesem Zustand tritt das Bewusstsein noch ein bisschen weiter zurück und das Unterbewusste öffnet sich. Diese Entspannung, mit der man in der Hypnose arbeitet, kommuniziert mit dem Unterbewusstsein der Person, um Verhaltensänderungen zu programmieren. So kann man Lebenshilfe geben. Ganz egal, ob es ums Nichtrauchen, Abnehmen, Schüchternheit, Ängste und Phobien geht. Und dann gibt es die tiefe Trance, die ein Showhypnotiseur nutzt. Da tritt dann auch ein Gedächtnisverlust auf. Die Personen wissen nicht, was passiert ist. In diesem Zustand sind sie bereit, die bekannten Spielchen zu machen. Allerdings sollten auch in diesem Zustand die Moralvorstellungen der Kandidaten nicht verletzt werden. Denn auch in diesem Zustand ist immer noch ein Stückchen Bewusstsein vorhanden.

Frage: Die Gesellschaft für freie Hypnose, für die Sie sprechen, hat keine Berührungsängste mit Showhypnotiseuren.

Antwort: Wenn sie sich an unsere Regeln halten, kann man eine seriöse Showhypnose machen.

Frage: Was tut ein seriöser Hypnotiseur, wenn die Tür zu ist und kein Publikum zuschaut?

Antwort: Er erklärt, was er tut, beantwortet alle Fragen.

Frage: Der Ratsuchende begibt sich ja auch ziemlich in seine Hand...

Antwort: Wenn Sie zum Arzt gehen, vertrauen Sie ja auch, dass er es gut mit Ihnen meint. Eine Vertrauensbasis muss natürlich da sein. Der Klient bleibt bei allem, was geschieht, bei vollem Bewusstsein. Er hört alles, bekommt alles mit. Ziel ist es ja, das Bewusstsein und das Unterbewusstsein gleichzuschalten.

Frage: Dergestalt vorbereitet gelingt es Ihnen, Rauchern zu Nichtrauchern, Dicke zu Schlanken und unsichere zu selbstbewussten Menschen zu machen?

Antwort: Wenn sie wirklich mit dem Rauchen aufhören oder abnehmen wollen, gelingt das.

Frage: Wie erreichen Sie diese Verhaltensänderung?

Antwort: Ich rede mit Ihrem Unterbewusstsein und suggeriere dem Unterbewusstsein, dass die Zigarette uninteressant ist und dass es viel schöner ist, frische Luft zu atmen. Diese Gedanken sind dann im Unterbewusstsein und Bewusstsein und so vergeht den Nochrauchern das Verlangen nach der Zigarette. Denn das Unterbewusstsein weiß, dass das Rauchen nicht gut ist und setzt im Bewusstsein die notwendigen Handlungen in Gang.

Frage: Wenn man böse sein will, dann beschreiben Sie die passivste Methode, sein Leben zu ändern. Sie legen einen Schalter um und völlig veränderte Menschen verlassen Ihre Sprechstunde.

Antwort: Es ist so leicht. Das ist richtig. Meine Erfahrung zeigt, dass die Hypnose eine geniale, effektive, schnelle und nachhaltige Methode ist, um Menschen zu helfen, ihr Verhalten zu ändern. Aber die Hypnose hat für viele immer noch einen komischen Beigeschmack. Durch unseriöse Showhypnotiseure oder Filme und Literatur.

Homepage THOMAS EHMANN

zurück zum Inhaltsverzeichnis der Seite